Neu im LABO MODE: Festliche Looks von neuen Berliner Labels

LABO MODE festliche Mode - neue Designer in den Galeries Lafayette Berlin, in Zusammenarbeit mit der ESMOD Modeschule BerlinSeit nun bereits 7 Jahren sind die Galeries Lafayette Berlin in Kooperation mit der Modeschule ESMOD Berlin Gastgeber für Nachwuchsdesigner und Visionäre mit der Dauerplattform LABO MODE. Nun präsentiert das Haus an der Friedrichstraße passend zur Weihnachtszeit und dem festlichen Thema die drei Designer Frida Weyer, Gretchen und David Tomaszewski in der zweiten Etage des Hauses. Bis Anfang Januar 2011 haben die drei Berliner Labels die Möglichkeit zur Präsentation und zum Verkauf ihrer Kollektionen auf einer eigens dafür gestalteten Fläche in unmittelbarer Nachbarschaft zu etablierten internationalen Designermarken.  FRIDA WEYER – (links) Die facettenreichen Kollektionen von FRIDA WEYER stehen für flirrende Eleganz und feminine Linienführung von offensiv sinnlich bis geheimnisvoll verführerisch. Die in Berlin geborene Designerin Frida Weyer studierte an der internationalen Modeschule ESMOD Deutschland Berlin. Nach ihrem erfolgreichen Abschluss arbeitete sie mehrere Jahre in den verschiedensten Bereichen der Modebranche, bevor sie im Oktober 2008 ihr gleichnamiges Label gründete. Nur drei Monate später, im Januar 2009, präsentierte sie ihre Debüt-Kollektion bei der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin und wurde als neuer Shootingstar gefeiert. Sogar Karl Lagerfeld fotografierte Celebrity Natalia Avelon in einem ihrer goldenen Federkleider. Im gleichen Jahr gewann sie den Premium Young Designers Award sowie den New Faces Award. Bei ihrer spektakulären Sommer Offsite Show im 20er Jahre Theater Chamäleon saß die berühmte Journalistin Suzy Menkes vom International Herald Tribune in der ersten Reihe. Nationale und internationale Einkäufer sowie die Presse zeigen großes Interesse an der jungen Designerin. Seit Beginn präsentiert Frida Weyer zweimal jährlich ihre Kollektionen bei der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin und nun auch einige Monate in den Galeries Lafayette.  GRETCHEN – (Mitte)  In diesem Jahr gewann GRETCHEN den „German Fashion Film Award“ und somit die Präsentation in den Galeries Lafayette im Rahmen von LABO MODE. Das Berliner Label steht für moderne Taschen und puristische Accessoires mit klarer Linienführung. Geschickt integriert die Designerin Anne-Christin Hofmann Konstruktionselemente wie Griffe und Verschlüsse funktional in ihre Taschen, wobei gezielt eingearbeitet Details wie Steppnähte oder von Hand applizierte Profil-Strukturen wunderbar verschmelzen. Resultat ist eine modern interpretierte Symbiose von Ästhetik und Form. Für Ihr außergewöhnliches Design wurde GRETCHEN bei der Fashion Week in Mailand mit dem „Innovation Award“ausgezeichnet. Die GRETCHEN Kollektion im Labo Mode umfasst neben mittelgroßen Taschen und ausgefallenen Abendmodellen, darunter die besonders ausgefallene „Tango Pouch“ mit Handgelenksschlaufe, passende Portemonnaies und Lammnappahandschuhe. Luxuriöse Materialen wie exotisches isländisches Lachsleder, geschmeidig-weiches italienisches Kalbsleder, feinstes Suedeleder in Handschuhqualität, sowie Metallic- und Lackleder finden sich in der aktuellen Kollektion wieder und verleihen den Accessoires den besonderen Touch. DAWID TOMASZEWSKI (rechts) – Der deutsch-polnische Designer Dawid Tomaszewski gründete sein gleichnamiges Label 2009 in Berlin. Die Inspiration für seine extravaganten und avantgardistischen Entwürfe bezieht er aus seiner großen Leidenschaft für Kunst und Architektur. Dawid Tomaszewski verwendet ausschließlich hochwertigste Materialien. Durch den konsequenten Focus auf höchste Qualität werden seine Kleider zum absoluten Must-Have. Seine provokanten, widersprüchlichen aber stets wunderschönen Entwürfe geben Frauen die Möglichkeit ihrer Sehnsucht nach Luxus Ausdruck zu verleihen. Im Januar 2010 wurde Dawid Tomaszewski mit dem Premium Young Designers Award ausgezeichnet. Die Kollektion Printemps/ Été 2011 wurde vom Künstler Richard Serra inspiriert. „Die Faszination für diesen Künstler begleitete mich auf all meinen Reisen durch die USA, Spanien und Italien, wo ich seine Werke im Guggenheim Museum gesehen habe. Seine architektonischen Skulpturen, und die Umsetzung von harten Materialien in so etwas fließendes, da besitzt er ein Können wie kein anderer. Am faszinierendsten waren die Werke der „Torqued Ellipses“ Serie. Die ich auch zum Thema meiner Kollektion gemacht habe.“