Berlin aus der Sicht dreier junger Französinnen am 8.10. um 18 Uhr

Lesung am 8 Oktober

Eine Veranstaltung unter dem Motto „Deutsche, gesehen mit französischen Augen“ – „Les Allemands vus par les Français“

Wir möchten Sie herzlich zur Lesung und Diskussion auf Deutsch und Französisch in Anwesenheit der Autorinnen Élodie BENCHEREAU („L‘ autre guide Berlin“), Sara ROUMETTE („Dictionnaire insolite Berlin“) und Hélène KOHL („Une vie de Pintade à Berlin“) zu uns in die Galeries Lafayette einladen.

Drei junge Französinnen in Berlin. Alle drei sind jung, hübsch und klug. Und noch etwas haben sie gemeinsam: sie haben alle drei ein Buch über ihre Wahlheimat Berlin verfasst.

Élodie Benchereau schreibt ihre Liebe zu Berlin auf ihrem Blog „Good Morning Berlin“ nieder und hat zudem einen Berlin Stadtführer verfasst, in dem sie neue und alternative Seiten von Berlin zeigt. Über ihren Blog und Reiseführer hinaus bietet sie Spaziergänge durch die deutsche Hauptstadt an. Benchereau beschreibt Berlin als eine außergewöhnliche Stadt, in der alles möglich scheint.

Sara Roumette beschreibt in ihrem Buch „Dictionnaire insolite Berlin“ eine der meistbesuchten Städte Europas als keine schöne Stadt, genau genommen: „zu groß“ und „unbeholfen“. Trotzdem ist sie von der durch Bomben zerstörten, einst geteilten Stadt fasziniert.

Hélène Kohl lebt seit fast 10 Jahren in Berlin. In ihrem Buch „Une vie de Pintade à Berlin“ beschreibt sie charmant die Frauen von Berlin. Der Titel lässt es erahnen: ihr Buch ist ein Porträt einer Berlinerin, charmant als Perlhuhn bezeichnet. Denn eine „Pintade“ ist eine moderne Frau. Sie flirtet gerne, ist sehr engagiert, feminin und vor allem feministisch. Das Buch ist ein Schlüssel zur Geschichte und den Charakteren von Berlin.

Am Donnerstag, den 8. Oktober um 18 Uhr bei Lafayette Livres im Untergeschoss.

Der Eintritt ist frei.

Wir freuen uns auf Sie!