LABO MODE goes Africa: AFRICAN MOSAIQUE & MICHAEL KRA

LABO MODE goes Africa in den Galeries Lafayette Berlin AFRICAN MOSAIQUE (links) Eine der Hauptkollektionen, AFRICAN MOSAIQUE, wurde von Anna Getaneh, einem internationalen Ex-Model, das in Kapstadt bereits eine Boutique betreibt, gegründet. Mit diesem Modelabel will Anna Getaneh jungen afrikanischen Mode-Talenten aber auch bereits erfolgreichen Designern die Möglichkeit bieten international bekannt zu werden. Inspiriert wurde sie durch die relativ schwache Präsenz Afrikas in der Modewelt. 1996 als non-profit Unternehmen in New York gegründet, hat AFRICAN MOSAIQUE seinen Sitz nun in Johannesburg, Afrika. Der Kern der Firmenphilosophie beinhaltet u.a. die Entwicklung der afrikanischen Modewelt, so soll die Produktion in Afrika belassen werden um Arbeitsplätze zu schaffen und die afrikanischen Traditionen nachhaltig zu fördern. Neben der Mode gehören Kinder zur Leidenschaft von Anna Getaneh: Sie ist Gründerin und Vorstandsvorsitzende des äthiopischen Children’s Fund, ECF, und unterstützt außerdem zahlreiche andere Entwicklungsprojekt für Kinder und Jugendliche. Bei ihrer eigenen Kollektion ließ sie sich von  traditionellen Mustern, Stoffen und Textiltechniken ganz Afrikas inspirieren, welche  sie dann auf moderne Weise interpretierte. Dadurch ergab sich eine aufregende Spannung durch den Mix aus afrikanischer Extravaganz mit europäischem Minimalismus, dem Modernen mit dem Traditionellen. Ihre Kollektionen haben daher eine panafrikanische und zugleich globale kosmopolitische Dimension. Das Ergebnis: Inspiration und handwerkliches Know-How aus Afrika, zeitgemäß und modisch umgesetzt. So gibt es beispielsweise topaktuelle Ballerinaformen in afrikanisch bedruckten Stoffen. MICHAEL KRA (rechts) Mickael Kra, der von der Elfenbeinküste stammt, ist heute einer renommiertesten Schmuckdesiger weltweit. In den 90er Jahren bis 2003 arbeitete er in Paris und New York mit großen Modehäusern  wie Louis Feraud, Pierre Balmain, Renee Mancini und Jean-Louis Scherrer. 2002 hatte er dann eine magische Begegnung mit dem San Volk in Botswana, die ihn inspirierte ein einzigartiges Schmucksortiment aus Straußeneiern und Leder zu schaffen. Auch der Erhalt alter Handwerkskunst ist ein Anliegen des international bekannten Schmuckdesigners, und somit vereint er heute traditionellen Schmuck mit dem Pariser Flair. www.mickaelkra.co.za NUR NOCH BIS 03. JULI IM LABO MODE IN DER 2. ETAGE.