Die Theke für alle Käseliebhaber

Die Gourmet-Käsetheke in den Galeries Lafayette Berlin
Die Käsetheke der Galeries Lafayette führt die Käseliebhaber mit seinen circa 190 Käsesorten durch alle Regionen Frankreichs: z.B. den einzigartigen Camembert aus dem Dorf Camembert, welches diesem Käse einst seinen Namen gab, außerdem Comté, Beaufort, Cantal und ein großes Angebot an Ziegenkäse. Des weiteren zahlreiche Spezialitäten, die uns wöchentlich direkt vom Affineur erreichen, wie beispielsweise: französischer Rohmilchkäse, umhüllt von Trester oder verfeinert mit Nusslikör, Gewürztraminer oder Champagner. Gelagert werden sie im Reifeturm, wo sie in Ruhe ihr volles Aroma entwickeln können. Auch Biokäse des Brandenburger Karolinenhof ist bei uns saisonal erhältlich.Natürlich können Sie jede unserer über 190 Käsesorten auch direkt vor Ort an unserer Weinbar,  am besten gleich mit einem passenden Glas Wein, genießen.

Im Lafayette: Wie es Franzosen und Deutsche mit Käse halten
von silv – aus: Berliner Morgenpost vom 22. Januar 2003

«Die Hälfte von dem, ein Eckchen von diesem bitte, eine nicht zu dicke Scheibe von dort hinten, und dann vielleicht noch – wie heißt der dort links…?» So bestellt nur ein Deutscher. Jeder Franzose hätte sich an der Käsetheke bereits beherzt für drei große Stücke Käse entschieden. Voilà, wir kommen sowieso bald wieder, weil wir Franzosen erstens Käse lieben und zweitens seit unserer Kindheit wissen, dass man ihn möglichst nicht länger als fünf bis sechs Tage im Kühlschrank aufbewahren soll. Im Gemüsefach, das hat, so sagen Experten, der Käse am liebsten.

Kleine Eckchen kommen in Frankreich nicht auf den Teller. Deutsche hingegen bevorzugen den Käseteller, der signalisiert: Hier ham’se Auswahl, Sie sind bei Experten zu Gast. Patrick Valiente, Chef der Käseabteilung der Galeries Lafayette in der Friedrichstraße, sagt lächelnd: «Das ist der größte Unterschied zwischen Deutschen und Franzosen beim Käsekauf.» Ansonsten eint die Käufer beider Länder die Liebe zum Käse.

Wer es einrichten kann, kommt nicht am Sonnabend in die Galeries Lafayette. Da ist die Schlange an der Käsetheke im Untergeschoss nervenaufreibend lang. Und Monsieur Valiente hat garantiert keine Zeit für eine kleine Fachsimpelei. Seit vier Jahren lebt der Pariser in Berlin. Der Liebe wegen, er hat eine Deutsche aus Halle an der Saale geheiratet. In Paris arbeitete er in einem Feinkostgeschäft mit italienischer und französischer Ware. Heute ist er Herr über 150 bis 160 Käsesorten. «Wir haben das größte französische Ziegenkäse-Angebot Deutschlands», sagt er. Wobei es jetzt, im Winter, ein wenig eingeschränkt ist. Weil die Ziegen ihre Milch in diesen Wochen für ihre Jungen brauchen. Ab März stellen sie ihre Produktion dann freundlicherweise wieder den Menschen zur Verfügung. Für Käse. Die Gegend um die Loire ist berühmt für ihren Ziegenkäse. Seit dem 16. Jahrhundert werden dort die «Chèvres» in vielen verschiedenen Formen hergestellt. Am entzückendsten ist natürlich Käse in Herzform. Da gibts auch keine Diskussionen: Die Ziegenkäseherzen werden nur im Stück verkauft – keine Scheiben, keine Eckchen.